25 Jahre Mauerfall. Wendekinder- Wendeeltern.

Veröffentlicht am Veröffentlicht in BlogArtikel

Anlässlich des 25. Jahrestags der deutsch-deutschen Wiedervereinigung startet auf wickelkinder.de heute die neue Blogserie „Wendekinder-Wendeeltern“. Darin geht die Journalistin und Autorin Nora Imlau auf Anregung von Wickelkinder-Geschäftsführerin Petra Schachtner in beiden Teilen der Republik auf Spurensuche und fragt nach, wie die Erfahrungen vor und nach der Wende die heutige Generation junger Eltern in ihrem Familienleben prägt. 

Nora Imlau ist Journalistin und Fachautorin für Familienthemen. Sie schreibt regelmäßig u.a. für die Zeitschrift „Eltern“ und hat bereits mehrere erfolgreiche Elternratgeber veröffentlicht, darunter „Das Geheimnis zufriedener Babys“ (GU), eine Einführung ins bedürfnisorientierte Familienleben für werdende und frisch gebackene Eltern, sowie „Freundschaft. Wie Kinder sie erleben und Eltern sie stärken können“ (Beltz), in dem sie sich mit der Bedeutung sozialer Beziehungen für Kinder zwischen zwei und zwölf befasst. Nach Zwischenstationen in Marburg, Vancouver und London lebt Nora Imlau mittlerweile mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Leipzig.
(www.nora-imlau.de, www.facebook.com/Imlau.Nora)

 

25 Jahre Mauerfall: #WendekinderWendeeltern

Eine Mauer fällt, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war: Die Erinnerung an diesen Tag vor genau 25 Jahren eint fast alle von uns, die wir heute im Osten wie im Westen mit unseren Kindern in einem Land leben, das es ohne die Ereignisse dieses Herbstes so nicht gäbe. Viele von uns waren noch Kinder, als die Mauer fiel, andere bereits Jugendliche und junge Erwachsene. Heute sind wir Eltern. Und stehen vor der Frage: Wie haben uns diese frühen Kindheitserfahrungen eigentlich in unserem eigenen Muttersein, in unserem eigenen Vatersein geprägt?

Denn eines ist klar: Wie wir in Sachen Baby ticken, hängt ganz unmittelbar mit unseren eigenen Kindheitserfahrungen zusammen. Was wir genossen und was wir vermisst haben, was schön und was schrecklich war – all das fließt ein in unser Bild davon, wie unsere eigenen Kinder groß werden sollen.

Grund für uns, die alte Frage nach den Unterschieden zwischen Ost und West einmal aus einem gänzlich neuen Blickwinkel zu betrachten: Wir wollen wissen, wie das Familienleben in Ost und West wirklich war – und zwar jenseits der Geschichtsbuchweisheiten von Töpfchenzwang und Hausfrauenehe. Haben junge Eltern im Osten eigentlich ihre Kinder getragen – und ab wann haben das Eltern im Westen getan? Wie sah es in der DDR eigentlich mit der Stillförderung aus – und wie in der BRD? Was waren die prägendsten Erziehungstipps für Ost- wie Westfamilien – und haben sich die Mütter und Väter damals eigentlich an all die offiziellen Ratschläge gehalten?

Diesen spannenden Fragen wollen wir in den kommenden Wochen in unserer Blogserie „Wendekinder-Wendeeltern“ gemeinsam nachgehen  –  und freuen uns dabei auf Eure ganz persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen, Berichte und Bilder, Ideen und Impulse. Denn zusammen möchten wir ein möglichst umfassendes Bild von den Unterschieden, aber auch von den Gemeinsamkeiten des Familienlebens in Ost und West zeichnen und uns dabei auch der Frage stellen, ob und wenn ja  inwieweit diese noch heute unser Elternsein als Westdeutsche und Ostdeutsche sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern beeinflussen.

Und so könnt Ihr uns ganz konkret unterstützen:

– Habt Ihr alte Kinderbilder, auf denen ihr selbst getragen werdet? Dann postet sie auf unserer Facebookseite, bei Twitter, Pinterest oder auf Instagramm und lasst uns wissen, in welchem Teil des Landes ihr getragen wurdet! Gerne mit dem Hashtag #WendekinderWendeeltern, so dass wir alle Eure Beiträge noch leichter finden können!

– Habt Ihr Lust, Eure Familien zu Eurer Baby- und Kleinkindzeit zu befragen?
Dann teilt Eure Geschichte mit uns – bei Facebook oder Twitter, hier im Kommentarfeld oder in einer privaten Nachricht, die wir auf Wunsch auch gerne anonymi veröffentlichen.

– Ihr seid ein Ost-West-Elternpaar? Dann freuen wir uns über Erzählungen, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede ihr in Euren Erfahrungen und Euren Einstellungen zum Elternsein feststellen konntet!

– Ihr lebt als Ostdeutsche im Westen oder als Westdeutsche im Osten? Wir sind gespannt, was Euch fremd und was vertraut ist an der „Erziehung der anderen“!

– Ihr habt Fragen, die Ihr Eltern oder Fachleuten aus dem anderen Teil des Landes immer schon einmal stellen wolltet? Dann stellt Sie hier – und wir suchen gemeinsam nach Antworten!

25 Jahre nach dem Mauerfall laden wir Euch ein, bei einer Spurensuche dabei zu sein, die die Anfänge der Still- und Trageszene in Ost- und Westdeutschland aufzeigt und dabei der Frage nachgeht, wie ein modernes, liebevolles Familienleben in einem wiedervereinigten aussehen kann.

#WendekinderWendeeltern

4 Gedanken zu „25 Jahre Mauerfall. Wendekinder- Wendeeltern.

  1. Liebe Petra,

    ich freue mich sehr über dieses gemeinsame Projekt und bin schon so gespannt auf die Geschichten und Bilder, die wir hier gemeinsam zusammentragen werden!

    Deine Nora

  2. [[“ Because Internet usage, and news consumption in general, typically drop over the weekend, when someone puts out news that they hope few people will notice, they usually announce it Friday late afternoon or evenings.]

Was sagst Du dazu?