Warum die manduca den Rücken deines Babys nicht platt drückt!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in BlogArtikel

Ich war erschrocken, als ich feststellte, welche Meinungen über die manduca Babytrage im Internet kursieren und verbreitet werden.

Eines der Hauptargumente, mit denen gegen die manduca gewettert wird, lautet: „Die manduca drückt den Rücken deines Babys platt“. Oder in abgewandelter Formulierung und als Langfassung:

Alle Komforttragen und Fertigtragehilfen, deren Schultergurte seitlich am Rückenteil befestigt sind, drücken den Rücken deines Babys flach (oder gerade) (oder platt). Deswegen darf die manduca erst ab Sitzalter verwendet werden.

Einige Behauptungen, die ich gefunden habe, gehen noch einen Schritt weiter: „Die manduca drückt dein Baby ins Hohlkreuz“ oder „Die manduca darf erst ab Laufalter verwendet werden“.

Natürlich ist das absoluter Humbug – und ich erkläre euch gerne, warum das bei unserer manduca so nicht stimmt.

Unsere manduca hat den Bogen raus

Unsere manduca ist etwas Besonderes – und sie hat einen ganz besonderen Bogen.

Als wir 2007 die manduca Babytrage entwickelt haben, war eines klar: es sollte eine Babytrage werden, die ergonomisch korrekt die gesunde Haltung und Entwicklung deines Babys unterstützt. Jeglicher unphysiologischer Druck auf den Rücken sollte vermieden werden.

Aus diesem Grund und mit diesem Ziel vor Auge:

>> haben wir die Schultergurte der manduca seitlich am Rückenteil so tief wie möglich angesetzt, weitaus tiefer als bei anderen bekannten Komforttragen.

>> haben wir die Schultergurte nicht gerade, sondern schräg an das Rückenteil angesetzt.

>> haben wir unseren berühmten „Bogen“ in die manduca eingebaut, um den seitlichen Zug gleichmäßig auf das untere Rückenteil zu verteilen.

Dieser Bogen ist bei weitem nicht nur ein optisches Wiedererkennungsmerkmal unserer manduca. Ganz im Gegenteil: Dieser Bogen ist ein kleines Kunstwerk der Schnittführung und leitet so den Zug der Schultergurte gleichmäßig auf das untere Rückenteil ab bis hinunter zum Hüftgurt!

Erkennen könnt ihr das bei genauem Hinsehen selbst: Schaut euch einfach mal die Falten und die Spannung an, die ihr auf den Fotos oder bei eurer eigenen manduca seht. Ja genau: Ihr seht eben keine einfache Querspannung oder geradlinige Falte quer über den Rücken eures Babys, sondern viele kleine Falten entlang des Bogens, die gleichmäßig den Stoff des Rückenteils straffen und den Zug verteilen.

Da sage noch einmal jemand, unsere manduca würde den Rücken deines Babys platt drücken. Tut sie eben nicht!

Auf die Einstellung kommt es an

Allerdings – eins müssen auch wir zugeben: Bei falscher Handhabung und Einstellung kann tatsächlich jede Babytrage den Rücken deines Babys „platt“ drücken (und entsprechende Fotos auch gegen uns und unsere manduca verwendet werden)

Deswegen hier noch einmal unsere Empfehlungen für das korrekte Einstellen der manduca:

>> Lockere alle Gurte vor dem erstmaligen Gebrauch!  Stelle die langen Gurtenden der Schultergurte auf Deine Größe, also die Größe der tragenden Person grob ein (dies musst du nur einmal tun).

>> Lockere jedes Mal, bevor du dein Baby in die manduca setzt, die kurzen Enden der Schultergurte – grundsätzlich und jedes Mal!

>> Nimm nun dein Baby – wie in der Anleitung beschrieben – in die manduca. Lass dein Baby stets mit dem Po ganz tief in die manduca hineingleiten, zwischen Po und Stoffteil sollte keine Luft mehr sein!

>> Immer an den Kniegriff denken!  Umgreife mit beiden Händen die Kniekehlen deines Babys und hocke die Knie nochmals leicht an, nachdem Du Dein Kind in der manduca Kindertrage positioniert hast. Das Becken kippt dadurch leicht nach vorne, die Knie sind nun höher als der Po. Oftmals rutscht durch diesen Kniegriff Dein Kind nochmals einige Zentimeter tiefer in die Babytrage.

>> Erst nach diesen letzten Schritten ziehst du die kurzen Enden der Schultergurte straff.

>> Achte bitte darauf, die Gurte aus Übervorsicht niemals so eng zu ziehen, dass Dein Kind in ein unnatürliches Hohlkreuz gezwungen wird. Weder du noch dein Kind sollten sich „gepresst“ fühlen.

Und nun viel Spaß mit deiner manduca! Mit ein wenig Übung hast auch du bald den Bogen raus!

23 Gedanken zu „Warum die manduca den Rücken deines Babys nicht platt drückt!

  1. Und was ist mit der Überspreizung der Beinchen?! Der Steg ist einfach nicht flexibel, fertig.. Sind die Kinder noch zu klein sitzen sie fast im Spagat da drin..

    1. Das ist für die Hüfte gut.So sollen sie auch sitzen.Besser wie wenn sie runter hängen(baby Björn) den das ist nicht gut für die Hüfte.Meine Tochter hatte eine spreizhose ich hatte mich darüber mit einem Orthopäde unterhalten.

  2. Lieber Michael Püschel, früher haben die Frauen auch in der Schwangerschaft geraucht und getrunken, wir sind irgendwie alle groß geworden, näch? 😉

  3. Liebe Lea, dein Augenrollen ist überflüssig. Ich sehe viele Menschen mit der Manduca in der Stadt und -niemand- hat den Steg abgebunden! Warum ist also das Size It Set nicht gleich dabei?

  4. Ich frage mich warum alle frauen eine ausgleichshaltung annehmen. Ich denke weil die gurte auf den fotos nicht eng genug ist und somit der rücken schön rund ist…

  5. ich bin mama von 2 kleinen kids (3 1/2 jahre und 11 monat) und hab die manduca bei beiden kids von anfang an verwendet. sie ist schnell montiert, einfach zu handhaben und meine kids sitzen super entspannt drinnen, schlafen, sehen alles, sind eng an mich gekuschelt. sie lieben das getragen werden in der manduca vorne und hinten, sind gerne in der küchen, beim putzen, beim trainieren, ÜBERALL in- und outdoor mit dabei. auch viele befreundete physiotherapeuten von mir verwenden sie bei ihren eigenen kids. richtig angelegt ist sie für uns kinderbetreuende personen ein wahrer segen! man hat beide hände frei das zu tun, was man tun muss/mag (einkauf tragen, anderes kind an der hand nehmen, kinderwagen schieben, kochen,….) und auch zum training eignet sie sich super. hab vor allem erfahrung mit training outdoor und da liebe ich sie und auch meine kids. ALLEN freundinnen und trainingsmamas, denen ich sie bisher zum probieren geliehen haben, haben sich danach selber eine besorgt, weil sie überzeugt sind von den vorteilen dieser trage. also, von mir kriegt die manduca ein klares JA. immer und immer wieder! WE LIKE IT!!!!

  6. Schön, dass es hier mal eine offene Diskussion gibt, Pluspunkt für Frau Schachtner! Ich betrachte die ganzen Tragehilfen ziemlich kritisch und konnte mich nicht so richtig damit anfreunden, mir meinen Sohn vor den Bauch zu pressen. „Ist Quatsch“, werden die Anwender dieser Gestelle sagen, womit wir bereits eine Gemeinsamkeit hätten. Nächster Punkt: ich möchte meinen Sohn gern mit mir umher tragen und habe – wie wahrscheinlich viele hier – die Erfahrung gemacht, dass es „auf’m Arm“ entweder für Papa bald hinderlich oder für Sohnemann teils ziemlich wacklig wird. Ist also ’ne Erleichterung, da sind wir uns auch einig. Nun zur Physik: wenn man nicht umfallen will, braucht man ein Kräftegleichgewicht. Und dafür lehnt sich jeder zurück, ob’s ein Kasten Bier, eine manduca oder ein Babybauch ist. Hohlkreuz sollte nicht sein, aber das wissen Schwangere besser als ich. Und „der Zug über den ganzen Rücken“? Den Effekt kann jeder mal probieren, indem er einen 6er-Pack Mineralwasser mal nur mit einem Finger trägt. Nebenbei: vermutlich, auch wenn’s hier nirgends steht, fängt die Sitzfläche auch ein paar Kilo ab.

    1. Ist die Tragehilfe/das Tragetuch gut eingestellt/gebunden, ist keine Ausgleichshaltung nötig. Der Schwerpunkt muss halt nah genug am Körper des/der Tragenden sein…Physik und so. 😉
      Mir persönlich ist die Manduca zu friemelig, ich bin ganz klare Tuchträgerin. Aber trotzdem ist man ja immer gerne daran interessiert auch andere Tragemöglichkeiten zu kennen und um deren Vor- und Nachteile zu wissen.

  7. Dass sie Manduca eine tolle Trage ist, spricht doch niemand ab! Zudem finde ich es für Hersteller unglaublich schwierig, immer wieder auf neueste Studien und Trageberatungserkenntnisse einzugehen. Die Firma Manduca hat ja eigentlich auf die ständige Kritik der fehlenden AHS reagiert und einen tiefen Abnäher in den Beutel gemacht. Wunderbar! Nur das kurz danach wieder eine neue Erkenntnis kam: Das Kind solle in einer Fertigtrage gar nicht so tief anhocken. Ja was denn nun?
    Ich glaube das es wirklich schwierig ist für so eine Firma, auf alle Bedürfnisse einzugehen. Ein Vorreiter sind sie auf alle Mal. Aber auch ich würde mir wünschen, wenn bei der Manduca mal an einer Stegverbesserung getüftelt wird.
    Beinchen innen im NG Einsatz macht nicht wirklich eine gute Haltung bzw nicht bei unerfahrenen Eltern (jetzt kommt wieder ein/e Berater/in ins Spiel!) Dann haben die Kinder eine Zwischengrösse, wo NG Einsatz nicht mehr passt, aber der Steg hemmungslos überspreizt.
    Auf den Bilder muss ich einigen Vorschreiberinnen zustimmen. Die Trage ist teils nicht optimal angezogen und somit geht die Mutter in die Ausgleichshaltung. Das Kind sackt zusammen. Wenn man zwischen Trage und Kind fasst kann man das spüren. Auch den hier abgesprochenen Zug übrigens 😉 Bei ganz kleinen Kindern ist es fast unmöglich die Trage perfekt so einzustellen, dass das Kind nicht einsackt (Achtung: Atmung und Stützung der noch weichen und durchbluteten Bandscheiben!) oder eben ein Zug auf den oberen Rücken ausgeübt wird.

    Alles in allem brauchts Neuentwicklung an jedem noch so guten Produkt. Wer stehen bleibt wir irgendwann überrannt. Ich bin sicher, Sie können aus der Kritik nur Positives zehren und weiterhin an einer guten Trage schaffen.

    Schönen Tag
    Melanie

  8. Liebe Petra!
    Ich würde dir gerne ein dickes Lob aussprechen für deinen Mut und deine Offenheit so direkt und auf Augenhöhe mit deinen Kunden und Kritikern zu diskutieren wie du es mit deinem letzten Blogbeitrag gewagt hast. Chapeaux!
    Wickelkinder hat so viel für das Tragen getan und mit der Manduca ein Produkt entwickelt das durch die gute Erhältlichkeit und die Einfache Anwendung so viele Menschen zum tragen gebracht hat das man dir allein dafür den rote Teppich ausrollen sollte.
    Wie so manche Trageberaterin hab natürlich auch ich den einen oder anderen Kritikpunkt an der Manduca. Aber sie hat für mich einen festen und wichtigen Platz im breiten Sortiment an Tragen.
    Ich freu mich immer wenn du dir die Zeit nimmst aus dem Nähkästchen zu plaudern und den Leuten bewusst machst, das auch hinter den Grossen der Branche „nur“ Familienbetriebe stecken!
    Liebe Grüße Isabelle

  9. Nach dem ersten Satz würde ich Dich fragen, ob Du vielleicht vom Hohlkreuz sprichst, wenn Du „Ausgleichshaltung“ meinst. Nach dem zweiten nur noch, ob Du Hebelgesetze neu erfinden oder Deinen Brustkorb aushöhlen lassen willst. 10kg vorm Bauch sind 10kg vorm Bauch. O_o
    Hohlkreuz ist natürlich ungünstig für Mama und Papa. Mehr kann ich dazu nicht sagen, außerdem wird’s langsam *OT*, hier geht’s ja in erster Linie um „platte Rücken“ der Babies.
    Mein Junior ist wie ausgewechselt, wenn er den gleichen Blickwinkel wie Papa hat und verfolgt zufrieden jede Bewegung. Da er nicht schläft, hält er seine kleine Körperspannung und mit meiner Bewegung zusammen habe ich keine Bedenken, dass seine Haltung durch ein Tragegestell (das zum Kind passen und korrekt eingestellt sein muss) geschädigt wird.

  10. Hallo Petra,

    wir bei superMAMAfitness (mittlerweile mit über 20 Standorten in Deutschland) haben auch sehr lange auf die Manduca vertraut und es ist immer noch die meistbeworbenste Trage in unseren Kursen – mitterweile durfte ich auch viele neue Tragen testen – die aktuellsten Videos findet man auf dem Youtube Kanal Fitnessmutti. Ich würde mir für die Manduca 2 Dinge wünschen – weichere Polster im Schulterbereich und schönere Stoffe. Ansonsten tolle Trage – und meine Kids waren seit Geburt darin! Danke dafür!

  11. Ich habe die Trage bei meinem Sohn ab Sitzalter verwendet und wir haben sie geliebt. Ich kann bis heute keine negativen Auswirkungen erkennen und werde auch meine Tochter bald darin tragen – für ganz kleine Babys ist mir das Tuch allerdings lieber, ich denke dafür ist die Manduca einfach auch nicht gemacht (so ehrlich sollte man diesbezüglich auch sein)

    Was mir seit dem Kauf unserer Manduca vor vier Jahren auffällt, ist die enorm gestiegene Konkurrenz unter den Herstellern von Tragehilfen. Da gibt es mittlerweile so viel! 2010 war die Manduca wirklich die Trage und stand absolut außerhalb von Konkurrenz und Kritik. Nun wissen es aber viele Hersteller besser und behaupten, dass alle anderen irgendwie schädlich oder wenigstens nicht so gut sind wie sie selbst. Auch unter tragenden Müttern entfacht das immer wieder Diskussionen.

    Ich denke, tragen ist schon mal grundsätzlich gut. Dabei sollte man auf wichtige Aspekte wie korrekte Anhock-Spreiz-Haltung, Blickeichtung des Kindes zur Mutter und richtige Einstellung der Trage achten. Wenn es dann allen Beteiligten bequem ist, ist doch alles gut.

    Ps Auch ein schlecht gebundenes Tuch kann zu Ausgleichshaltungen und platt gedrücktem Rücken führen…

  12. Ich würde ja mal behaupten das ab einem größere. Gewicht des Traglings jedes lange stundenweise Tragen zu Ausgleichshaltungen führt – wenn man die Belastung nicht gewohnt ist
    Das Gute: der liebe Gott bringt die Kimder nicht mit 10kg zu uns.
    Ich habe über die Jahre bei nun 2 Kindern festgestellt, das mit den Babies die Stützmuskulatur mit dem Gewicht des Baby zunimmt.
    Wer also von Geburt an trägt bekommt meiner Erfahrung nach eine beachtliche Stützmuskulatur am Rumpf, die meinen Orthopäden immer wieder zum staunen bringt.
    Wichtig ist hier nicht mit einem 10kg oder mehr Kind gleich stundenweise anzufangen, sondern von Neugeborenemalter an regelmässig zu tragen.
    So hat der Körper die möglichkeit sich anzupassen.
    Wenn das Kind deutlich über 10kg wiegt hat man meiner Erfahrung nach aber trotz stützmuskulatur probleme – mit muskulären verspannungen. Da hilft nur alternierend gutes Training und aktive Bewegung.
    Zur Manduca: als diese damals herauskam war sie schon eine kleine Sensation und vergleichsweise konkurrenzlos auf dem deutschen Markt.
    Ich freue mich immer wieder in den Babymärkten nicht nur den Babybjörn, sondern auch ganz selbstverständlich die Manduca sehe.
    Allerdings gestehe ich, wenn ich 1 wochen alte säuglinge in der Manduca sehe muss ich auch schlucken. Die sitzen da drin einfach nicht optimal.
    Ich behaupte aber einfach mal das es nicht möglich ist eine komforttrage zu machen, die von Neugeborenen bis zum 3 jährigen immer opimalen Sitz bietet.
    Selbst bei verstellbaren Stegen und Rückenpaneel ist das so nicht möglich.
    Allerdings sind die Ansprüche der normalen Mehrhit der Menschen eher nicht auf ergonomie in absoluter perfektion, und die manduca legt da einen brauchbaren Spagath hin.

  13. Ich habe die Manduca jetzt von der 12 bis zur 31 Woche genutzt, immer mal wieder. Des weiteren habe ich er zu, dann ab, dann wieder zu genommen und kann nur sagen: gepasst hat es NIE.
    Ich habe, alleine in den letzten 3 Wochen(!) 7 mal neu eingestellt.
    Es funktioniert Nicht.
    Der Gurt am Rücken schneidet bei mir immer ein. Mache ichihn zu locker, liegt die Last auf den Schultern. Zu fest und ich bekomme blaue Striemen…
    Die Manduca ist definitiv nicht für Frauen mit 1,75m Größe und mehr als 100 kg. Traurig, dass ich dafür 90€ ausgegeben habe…

  14. Es wäre wirklich super, wenn der Bauchgurt länger mit Polstermaterial unterlegt wäre…

    Zudem müsste man mal was machen, dass man die Schnalle auf dem Rücken tiefer ziehen.kann.

    Und die Gurtbänder die beim festziehen lose rumbaumeln sind auch nicht schön.

Schreibe eine Antwort zu Isabelle Antwort abbrechen